Weiter geht´s...

18.04.2014

"Denk ich an die Ukraine in der Nacht bin ich um den Schlaf gebracht"

Heinrich Heine hat zwar nicht an die Ukraine gedacht, als er sein Gedicht "Nachtgedanken" 1844 veröffentlichte,

aber es passt halt grad gut zu unserer Stimmungslage.

 

Die Zustände dort sind dermaßen unübersichtlich, daß wir uns mittlerweile tatsächlich mit einer Alternativroute befassen (müssen).

 

Und trotzdem, wir sind weiter auf Kurs und im Zeitplan.

Unter Anderem haben wir die gemeinsamen Ausrüstungsgegenstände zusammengetragen und gleichmäßig verteilt.

 

Wolle´s "Notarztkoffer"

 

Die Kunst besteht im Weglassen!

 

 

 

Außerdem haben wir die Reifensätze besorgt (leider immer noch ohne Sponsor) und sogar in Ulaan Baataar einen Reifenhändler aufgetan, der uns mit neuen Hinterreifen versorgen wird.

Zu guter letzt haben wir am vergangenen Wochenende eine Ersthelferschulung besucht - man weiß ja nie.

 

 

 

Jenni hatte Zahnweh und wurde von Uwe fachgerecht verarztet...

 

 

...und Wolle musste sich leider um eine Beulenpesterkrankung kümmern - ja nee is klar

 

Stay tuned for more information! C U

 

Sie haben keine Berechtigung, einen Kommentar zu schreiben.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.